Script zur Bildvergrößerung.
© Pfarre Hildegard Burjan, Teilgemeinde Rudolfsheim

Der Kulturkreis 15 lädt am Samstag, dem 4. Juli 2020 um 19 Uhr 30 zu einer geistlichen Abendmusik in die Rudolfsheimer Kirche ein.

  Mehr ...
© MDB EDW

Über die aktuellen Gottesdienstzeiten und die verschiedenen Aktivitäten unserer Gruppen informieren wir Sie über den traditionellen „Wochenzettel“. Dieser steht hier zum Downloaden bereit.

  Mehr ...
© MDB EDW

Pfarrnetzwerk Asyl, Wien am 18. Juni 2020

„Unmenschliche Situation für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Bihać“ – Das Pfarrnetzwerk Asyl am Weltflüchtlingstag 2020

Der Weltflüchtlingstag am 20. Juni ist im Besonderen ein Tag, wo wir dort hinschauen müssen, wo andere wegsehen. 2020 ist das Bihać und Umgebung, nur 500 km von Wien und 25 km von der kroatischen EU-Außengrenze entfernt. In dieser Stadt in

Bosnien und Herzegowina und ihrem umgebenden Kanton Una Santa spielt sich ein Flüchtlingsdrama ab. Betroffen ist eine Region, die selbst unter wirtschaftlichen Schwierigkeiten und den Nachwehen des Bosnienkrieges leidet. Die jungen Leute haben in großer Zahl die Region in Richtung EU verlassen zurück bleiben zumeist ältere Menschen und jene mit wenig Bildung, die noch immer an den eigenen Kriegstraumata leiden und jetzt oft mit Angst auf die vielen Flüchtlinge reagieren, die jetzt ihren Weg in die EU suchen.

  Mehr ...
© Dipl.Theol. Martin Rupprecht

Die Zeit der Corona-Krise konnten wir in der Kirche Rudolfsheim für notwendige Baumaßnahmen nutzen. Für die neue Mikrofonanlage mussten die Kanäle im Steinboden und an den Wänden gefräst werden. Das hat enormen Staub aufgewirbelt. Somit haben wir auch mit einem extra aufgestellten Gerüst die ganze Kirche grundgereinigt, dabei die alten Teppichläufer entfernt und den Eingangsbereich gestrichen. Die Kirchenbänke wurden mit Möbelpolitur eingelassen.

  Mehr ...
© Dipl.Theol. Martin Rupprecht

Die Idee der Selbstbesteuerung hat eine lange Geschichte. Vor ca. 50 Jahren kam sie erneut auf, als in Europa der Wohlstand zunahm und zugleich sichtbar wurde, dass das Vermögen sehr ungerecht verteilt ist. Bis heute gibt es weltweit die himmelschreiende Kluft zwischen Arm und Reich, zwischen Mächtigen und Entrechteten.

  Mehr ...